Covid-19: Entwicklung der Krankenhauseintritte in Deutschland bis Ende 2021

Die Zahl der Krankenhauseintritte infolge von Covid-19 ist eigentlich von Beginn an die zentrale Grösse (und das zentrale Problem) in dieser Corona-Pandemie. Anhand dieser Kennzahl wurde man damals in Wuhan überhaupt erst auf die neue Krankheit aufmerksam.

In einem Bericht auf der Webseite von SRF werden Daten zu Hospitalisierungen von Covid-19 Patienten aus der Schweiz mit denen aus anderen Ländern verglichen. Es wurden für den Vergleich solche Länder ausgewählt, bei denen die Hospitalisierungszahlen ansteigen, während sie in der Schweiz im Moment zu fallen scheinen – trotz massivem Anstieg der Neuinfektionen.

Man wird sehen, ob das so bleibt, oder ob es, wie in der Vergangenheit auch, nur eine Verzögerungen von vielleicht zwei Wochen gibt, bis die Zahl der Hospitalisierungen der Zahl der Neuinfektionen nach oben folgt. Im Verlauf der ersten Welle Frühjahr 2020 war das ja sehr deutlich zu sehen.

Mich hat natürlich interessiert, wie es im Vergleich dazu in Deutschland aussieht. Leider fehlte Deutschland in dem Bericht. Also suchte ich im Internet die entsprechenden Daten und habe die folgende Grafik erstellt.

Daten des RKI (Quelle)

Wie man ist Ende Jahr 2021 die Zahl der neuen Hospitalisationen in Deutschland ebenfalls gesunken. Nur weiss man bei den jüngsten Krankenhaus-Daten noch nicht, wie stark sie durch die Feiertage verzerrt bzw. unterschätzt wurden. Das gilt auch für die Spital-Daten aus der Schweiz, die ausserdem erfahrungsgemäss erst über mehrere Wochen eintröpfeln.

Die andere Frage ist, ob das Verhältnis der Krankenhauseinweisungen gegenüber der Zahl der Neuinfektionen auch deswegen abfällt, weil so viel wie nie zuvor getestet wird. Das glaube ich aber eigentlich nicht, denn die Zahl der positiven Tests an der Gesamtzahl der Tests ist in der Schweiz aktuell wieder sehr hoch. In Deutschland zeigen die Zahlen des RKI andererseits einen relativ kleinen Anteil an nichtsymptomatischen Fällen bei den Neuinfektionen aus – in den letzten Wochen des Jahres 2021 zwischen 10 und 15 %. Im Sommer 2021 lag der Anteil zeitweise bei über 20 %. Wie auch immer: Die Testungen sind ja mehr oder weniger selektiv, so dass die tatsächliche Fallzahlen eher höher liegen (nach vorsichtigen Schätzungen zwei- bis dreimal so hoch). Das tatsächliche Verhältnis zwischen Neuinfektionen und Krankenhauseintritten wird real also eher noch günstiger sein.

Der Hospitalisierungsrate im einstelligen Prozentbereich entspricht auch eine niedrige Komplikations- und Sterberate. Die Sterberate lag in den letzten Wochen des Jahres 2021 in Deutschland bei unter 0,5 %, was etwa 15 mal niedriger wäre als in der ersten Welle im Frühjahr 2020 (aber auch hier gilt der Vorbehalt wegen verzögerter Meldungen über die Feiertage). Bei regulär ca. 20 – 25,000 Todesfällen pro Woche gehen die aktuellen Zahlen fast schon ein bisschen im „allgemeinen Rauschen“ unter, zumal wenn ein grosser Teil davon mit den üblichen altersbedingten Vorerkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Herz/Kreislauf-Krankheiten, Diabetes und Krebs) verflochten ist. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag Ende 2021 weiterhin bei 80 Jahren (Quelle RKI).

Daten des RKI (Quelle)

In der Schweiz sehen wir im letzten Quartal 2021 noch eine deutliche Übersterblichkeit, die aber in den letzten Wochen des Jahres abzunehmen scheint.

Was insgesamt jedenfalls eindrücklich ist, ist der massive Abfall der Hospitalisierungsrate / Sterberate gemessen an der Zahl der Neuinfektionen. Allgemein wird dies vor allem der internationalen Impfkampagne zu Gute gehalten. Das verstärkt meine Hoffnung, dass wir in Bezug auf Covid-19 bald einen Zustand erreicht haben dürften, der mit anderen saisonalen Infektionswellen (Grippe, Erkältung) vergleichbar ist.

Hoffen wir, dass sich dann auch die öffentliche Wahrnehmung wieder normalisiert…

12
0

Ein Gedanke zu “Covid-19: Entwicklung der Krankenhauseintritte in Deutschland bis Ende 2021”

  1. Es könnte gut sein, dass der aktuelle Rückgang der Spitaleinteintritte in der Schweiz noch mit dem Abflauen der Delta-Welle Anfang Dezember zusammen hängt. Die Omikron-Welle baute sich erst in den letzten zwei Dezemberwochen auf. Da wir bei den Spitaleintritten mit einer Verzögerung von 2 bis 3 Wochen rechnen müssen, werden wir dort die Omikron-Welle erst in einigen Tagen sehen. Wegen der stets schleppenden Meldungen kann es dann auch nochmals eine Woche oder länger gehen, bis das in den offiziellen Zahlen sichtbar wird. Im Moment ist es müssig, über ein „Schweiz-Wunder“ zu spekulieren.

    2
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.